Nachdenken über meine Wintergarderobe

Inspiration Wintergarderobe: Raureif, Lava, Wolle

Inspiration Wintergarderobe: Raureif, Lava, Wolle

Es ist Mitte August, hat über 30 Grad und ich mache mir Gedanken über meine Wintergarderobe? Eben gerade! Zum einen erträgt sich die heiße Schwüle im Angesicht von Raureifbilder besser, zum anderen macht mich der angekündigte Abschied vom Hochsommer gerade doch ein wenig traurig. Ihr müsst wissen, in Wien senkt sich ab circa Mitte Oktober (gut, das ist tatsächlich noch in paar Wochen hin ;-))eine nebelige Suppe über die Stadt, um sie erst im April wieder freizugeben. Es ist kalt, dunkel und grauslich- kein Wunder wird der Wiener dann raunzig und depressiv, spricht nur noch vom Tod und ist hauptsächlich am Zentralfriedhof anzutreffen.

Ich mach da dieses Jahr nicht mit: Ich will warm und fröhlich bleiben! Strategie 1: ab und an ein Ausflug über die Nebelgrenze. Strategie 2: eine schöne, warme und vielleicht ein bisschen exzentrische Wintergarderobe, die mich an die schönen Seiten des Winters (Schnee) und die fernsten Orte meiner Sehnsucht ( Skandinavien, Island!, der Norden) erinnert. Ich hab lange überlegt, ob ich für das, was mir da gerade so vorschwebt, einen ähnlich griffigen Namen wie „Romantic Sailor“ finde, aber mir ist nichts wirklich Überzeugendes eingefallen. „Schneekönigin“ klingt irgendwie schön, aber ich habe kein kaltes Herz, überhaupt nicht…. Ich dachte an „Russische Prinzessinnen“, St. Petersburg und an Madame Chauchat (Zauberberg) mit ihrer verführerischen, morbiden (OK, ein bisschen fasziniert mich das wohl auch ;-)) Schönheit, aber Russland ist groß, nur teilweise nördlich und insgesamt nicht unbedingt das Ziel meiner Träume. Und ich habe versucht ein Wort zu finden, für das, was mich bei meinem kurzen Besuch an Island so fasziniert hat, aber ich glaube, das geht nicht in einem Wort. Vielleicht fällt mir (oder Euch?) ja noch was ein.

Jetzt vielleicht erst einmal zum Praktischen. Was stelle ich mir vor? Ganz wichtig: kuschelige Winterpullis. Einen (man kann ihn rechts oben im Bild erahnen) habe ich aus Island mitgebracht und obwohl er gar nicht mal so besonders gut passt und sicher kein „Figurschmeichler“ ist, habe ich ihn schon ins Herz geschlossen. Er ist super warm und riecht – das müsst ihr Euch vorstellen- tatsächlich nach Holzfeuer. Und ich war mit ihm sicher nicht in der Nähe eines Feuers. Ich stelle mir also vor, wie ihn eine alte, fleißige Isländerin in ihrem kleinen Haus am Fjord neben dem Holzfeuer im Kamin sitzend an langen Winterabenden gestrickt hat. Und so ähnlich könnte es sich tatsächlich zugetragen haben, habe ihn nämlich bei der Handknitting Association of Iceland gekauft, einer Art „Vertriebsgemeinschaft“ von über 100 stickenden Isländerinnen (tatsächlich meistens Frauen).
Der wird mich also wärmen. Zusammen mit ein paar weiteren Pullis und Wickeljacken, die ich schon habe oder mir noch kaufen oder nähen muss. Dazu stelle ich mir, damit die Prinzessin auch zu ihrem Recht kommt, schwingende Röcke, Pelzkrägen, ausgestellte Mäntel und hohe Stiefel vor. Ein paar pferdetaugliche Hosen (ich reite gar nicht, stelle mir aber gerne vor, ich könnte es…;-)) wie Kniebundhosen/Knickerbocker etc., Rollkragenpullis, weiße Hemdblusen und vielleicht sogar dunkle Jeans (mein Kleiderschrank ist tatsächlich gerade jeansfrei) dürfen auch dabei sein.

Was will ich nähen: eine Wickeljacke wie diese hier, vielleicht ein Winterponcho, endlich auch einen Hollyburn (nachdem sich Röcke, die mir beim MeMadeMittwoch gefallen, in schöner Regelmäßigkeit als Hollyburn entpuppt haben) und am allerliebsten einen total prinzessinenhaften, total opulenten und nicht minder exzentrischen Rock, dessen Schnitt mir erst noch begegnen muss. Irgendwelche Hinweise?

Advertisements

17 thoughts on “Nachdenken über meine Wintergarderobe

  1. Lol, ich dachte im ersten Moment der Lavastein wäre eine verschrumpelte Avocado. Und nochmal Gelächter über die Wiener im Winter. Habe ich gleich meinem Mann gezeigt, der unbedingt nach Wien ziehen will. Nicht das der Winter in Graz viel besser wäre…
    Aber ich bin gespannt auf deine Pläne. Hast du dir schon mal die Brokatröcke von Lena Hoschek angesehen, die finde ich sehr wintertauglich.

    • Stimmt, jetzt wo Du es sagst: tatsächlich eine schrumplige Avokado- das als modische Inspiration wäre wahrscheinlich wahre Exzentrik 😉
      Ja, Brokat ist eine gute Idee. Ich habe ja letztes Jahr für meine Schwester einen Brokatrock genäht und für mich ein Korsett. Das Material ist wahrhaftig königlich! Aber eben auch nicht leicht zu verarbeiten, weil es nicht wirklich fällt. Da muss der Schnitt passen. Ja und Lena Joschek ist sowieso fast immer toll. Besonders gut gefallen mir in diesem Zusammenhang ihre russisch inspirierten Sachen. Danke Dir für die Anregungen!

  2. Ich musste ja bei Deiner Beschreibung an bisschen an Brunhilde, also eine Walküre, denken. Ob das aber so tatsächlich modisch niederschlägt ist dann wohl die andere Frage – vielleicht eine Moderne Walküre? 😉 Ich hänge gerade an der Herbstgarderobe und fühle mich ob der Schwüle da auch schon etwas fehl – Hut ab vor der Winterplanung 😀

    • Das ist ja eine interessante Idee: Brunhilde weckt keine so besonders guten Assoziationen bei mir, liegt aber daran, dass ich da gleich ein Wagner-Assoziation habe 😉 “modern Walküre” ist jedenfalls mal eine ziemlich ausgefallene Idee- gefällt mir irgendwie 😉
      Ich finde es ganz normal, jetzt mit Herbstgarderobe anzufangen, schließlich geht Nähen ja auch nicht von jetzt auf gleich. Da mich 4 Garderoben überfordern bin ich eben gleich bei (Herbst/)Winter
      Danke Dir für Deinen spannenden Kommentar!

  3. Gott sei Dank hast Du damit begonnen — über die Wintergarderobe zu schreiben. Ich habe mir schon Winterstoffe bestellt. Meine Entschuldigung: mir war heiß und zu großen Taten war ich nicht bereit aber mit dem Mac am Schoß im Garten sitzen war grad noch möglich und da bestellt sich so ein Stoff ganz nebenbei. :). Bin schon gespannt auf die Umsetzung Deiner Pläne.
    LG
    Teresa

  4. Danke für Deinen lieben Kommentar! Ja, manchmal ist es schön, einfach nur Pläne machen zu können- ohne gleich zur Umsetzung schreiten zu müssen 🙂 Und wenn ich jemand anderen damit ermutigen kann, es auch zu tun, ist`s umso schöner 🙂
    Liebe Grüße
    Frl. Notter

  5. Hallo 🙂
    Ich lasse mich hier auch endlich mal wieder blicken und muss sagen, dass du mich unglaublich motivierst und ich auch ein wenig planen möchte. Aber ich hänge gedanklich noch bei meiner Sommergarderobe und mindestens ein Kleid wird es noch werden. Und dann schwebt mir noch eine Kombi aus einer cropped Bluse und einem Faltenrock aus weißer Spitze vor – wobei ich mich gerade frage: Was wenn ich das jetzt alles anpasse und es im nächsten Jahr gar nicht mehr so richtig passt? :O Aahhh!
    Jetzt aber zu Dir:
    “schwingende Röcke, Pelzkrägen, ausgestellte Mäntel und hohe Stiefel” genauso stelle ich mir dich auch vor! Das entspricht absolut dem Bild, das ich durch deinen Blog von dir habe 🙂 Ich bin sehr gespannt! Und so einen schönen dicken Pulli hätte ich auch gerne – ob ich ihn mir jetzt wo ich stricken kann wohl selbst machen könnte? Was ich dafür wohl für ein Material nutzen sollte?

    Ich hoffe Du berichtes hier weiter von deinen Plänen!
    In Erwartung auf den nächsten Beitrag, Deine Freja.

    • Liebe Freja,
      Vielen Dank für Deinen lieben Kommentar. Warum glaubst Du , dass Dir Sachen, die Du Dir jetzt nähst nächstes Jahr nicht mehr passen? Hast Du vor, schwanger zu werden? 😉
      Ich hätte da an Deiner Stelle nicht so viel Angst, wozu gibt’s nahtzugaben 😉
      Hat mich sehr gefreut, dass Du mich genauso siehst, wie ich mir mich vorstelle! Das motiviert mich jetzt bei der Umsetzung und ich hoffe, dass ich bald was herzeigen kann.
      Liebe Grüße
      Dein Frl. Notter

      • haha nein 😀 Aber ich habe zum Beispiel ein Kleid aus dem letzten Jahr, das ist mir jetzt zu weit – daher bin ich da etwas vorsichtig. Aber grundsätzlich hast Du recht, mein Körper wird sich warscheinlich nicht allzu sehr ändern 🙂 Andererseits habe ich vor etwa 5 Monaten die Pille abgesetzt (Nein, ich möchte in den nächsten Jahren kein Kind) und dadurch hat sich schon was geändert, ich weiß nicht, wann der Prozess abgeschlossen ist und mein Körper wieder er selbst ist 🙂
        Alles Liebe !

  6. Pingback: Das Reformkleid ist fertig…und wohin mich das führt | Blumen und Federn

  7. Pingback: Working Girl Sew Along: Zieldefinition | Blumen und Federn

  8. Ja, Winter is coming, zumindest gestern und vorgestern musste ich doch schon mein schönes warmes Tuch anziehen. Schöne Gedanken hast du dir gemacht – mir gefällt es auch sehr, im Winter aussergewöhnliche und schicke Kleidung zu tragen die meisten Frauen tragen ja auch nur im Sommer hübsche Kleider, so schade. Und derr Hollyburn-Schnitt ist wirklich schön und ich kann mir einen warmen kuschligen Hollyburn (in einem schönen blauen Wollstoff) sehr gut an dir vorstellen.

    • Ja, ein Woll-Hollyburn steht tatsächlich ganz oben auf meiner Liste auch für den Working Girl Sew Along. Allerdings dachte ich da eher an grau, passt besser zu dem vielen schwarz in meiner Garderobe. Mal sehen, welcher Stoff mich da anlacht. Danke Dir für Deinen Kommentar!

  9. Pingback: Ja, sogar in der Fußgängerzone!- Eine Verteidigung der Outdoorjacke | Blumen und Federn

  10. Pingback: Weihnachtskleid Sew-Along Teil1 : Eisprinzessin oder Salondame? | Blumen und Federn

Leave a Reply

Fill in your details below or click an icon to log in:

WordPress.com Logo

You are commenting using your WordPress.com account. Log Out / Change )

Twitter picture

You are commenting using your Twitter account. Log Out / Change )

Facebook photo

You are commenting using your Facebook account. Log Out / Change )

Google+ photo

You are commenting using your Google+ account. Log Out / Change )

Connecting to %s