Fahrradpicknick 2015 …oder der Tag an dem ich einen Matratzenüberzug trug

Für das Fahrradpicknick mit Tweed Ride am Sonntag habe ich ein Kleid fertig genäht, das fast ein Jahr lang als Ufo außen an meinem Schrank gehangen hat und mich deprimiert hat. Die Depression hatte zwei Gründe: zum einen hatte ich das Oberteil um 3-4 cm verlängert um dann (nach dem Zusammennähen und nachdem ich den Reißverschluss eingesetzt hatte) festzustellen, dass es 3-4 cm zu lang ist und zum anderen habe ich schon beim Nähen gemerkt, dass sich der störrische braun-karierte Möchtegernwollstoff eigentlich maximal als Matratzenbezug eignet (tatsächlich hatte ich als Kind eine Matratze, die mit genau so einem Stoff bezogen war).
Nun, ursprünglich angefangen habe ich das Kleid als Probekleid für ein Hochzeitsgastkleid, für das ich dann aber doch einen anderen Schnitt gewählt habe. Obwohl der (es handelt sich um Butterick 5556) tatsächlich gar nicht so schlecht ist und sicher auch seine Reize hat. Hier zum Beispiel gibt es eine sehr schöne Umsetzung davon.
Jedenfalls: da ich nicht wusste, ob ein halbfertiges Stück Matratzenkleid nicht noch deprimierender ist, als ein fertiges, habe ich letzte Woche den Body nochmals vom Rock getrennt, das Oberteil gekürzt, über die “Unkräuselbarkeit” des Stoffes geflucht, den Reißverschluss wieder eingesetzt sowie den Rock 10 cm gekürzt (jetzt finde ich ihn 10 cm zu kurz) und gesäumt. Außerdem habe ich mir aus einer alten Krawatte einen Gürtel dazu gemacht. Und mit Handschuhen, Pelzchen und Hut ist es doch ein angemessenes Tweed Ride -Kleid geworden.

Butterick 5556

Butterick 5556

im Spiegel

im Spiegel

B5556 braunkariert

B5556 braunkariert

Butterick 5556 mit einem Handschuh

Butterick 5556 mit einem Handschuh

Eleganz durch Handschuh

Eleganz durch Handschuh

auf dem Rad (mit Tweed Ride -Gründer David, Bild: Isabella Marboe)

auf dem Rad (mit Tweed Ride -Gründer David, Bild: Isabella Marboe)

So wird es wohl nur bei Tweed Rides und ähnlichen Veranstaltungen das Licht der Öffentlichkeit genießen dürfen, aus einem anderen Stoff könnte ich es mir aber durchaus für den Alltag vorstellen. Deswegen zeige ich es jetzt beim MeMadeMittwoch, in der Hoffnung, anderen, die diesen Schnitt ins Auge gefasst haben, vielleicht die Entscheidung zu erleichtern.

Für den Schnitt spricht: hübscher Ausschnitt, hübsche Manschetten, interessante Verteilung der Kräuselung beim Rockteil, kein mühsames Einpassen der Ärmel da angeschnitten und der für mich wichtigste Vorteil: ohne Anpassung auch für eine große Oberweite geeignet

Gegen den Schnitt spricht: aufwändig, da viele Schnittteile, Futter und Reißverschluss; Oberteil trotz Ausschnitt relativ hochgeschlossen sowie der gekräuselte Rock (Matronenalarm!)

So ein Tweedride ist übrigens immer wieder eine ganz wunderbare Gelegenheit andere Vintageverrückte, Jahrhundertwende-Freaks und Nähnerds zu treffen. Wie zum Beispiel Theresia, die mit ihrem phantastischen Hut, ihrem tollen selbst genähten Cape (nach diesem Schnitt) und ihrem über 100 Jahre alten Peugeot-Rad zu Recht den Awesome Bike Award gewonnen hat.

Theresia im Burda-Cape

Theresia im Burda-Cape

Awesome Bike Award vor dem Wiener Riesenrad

Awesome Bike Award vor dem Wiener Riesenrad

Dank an Winfried, Bernhard und Isabella für die Bilder!

Advertisements

11 thoughts on “Fahrradpicknick 2015 …oder der Tag an dem ich einen Matratzenüberzug trug

  1. Sehr schönes Outfit, steht Dir prima und auch die Fotos sind sehr schön! Das Kleid sieht super aus. Den Schnitt habe ich auch zu Hause liegen, bin nur noch nicht dazu gekommen, es zu nähen. Dank Deinem Kleid ist das Schnittmuster auf meiner To-Do-Liste ganz weit nach oben gerutscht 🙂
    LG Carolin

  2. Hahaa, über die Überschrift musste ich grade erstmal schmunzeln, sehr sympathisch 😀 Das Kleid ist aber echt schick geworden, überhaupt nähst du sehr tolle Sachen, Respekt! Liebe Grüße 🙂

  3. Also ich finde die Länge des Kleides perfekt – nix da 10cm länger! 😀
    Du scheinst einen echt tollen Tag unter gleichgesinnten gehabt zu haben und warst super angezogen! Da hat sich das Ändern doch gelohnt, oder?
    Alles Liebe, Freja.

    • OK, OK, hab mich inzwischen auch mit der kürzeren länge angefreundet 😉 Ist auch einfach schmeichelhafter.
      Ja, das war ein toller Tag und das Fertignähen hat sich auf jeden Fall gelohnt, endlich keine halbfertige Matratzenüberwurfsdepression mehr am Kleiderschrank 🙂
      Alles Liebe
      Frl. Notter

    • Stimmt, eigentlich ist es ein Winterkleid (auch wenn ich auf dem Rad etwas gefröstelt habe, aber ist eben auch nicht richtig Sommer) und vielleicht kommt ja bald mal ein Anlass wo ich mich damit raustraue. Für Arbeit oder offizielleren Alltag ist es mir nicht ordentlich genug genäht.

  4. Ich mag das Kleid ja, ist ein schöner Stoff, besonders mit dem Krawatten-Gürtel gefällt es mir. 🙂 Und die s-chuhe. ❤
    Bei sowas würde ich ja auch gerne mitmachen, aber es ist halt a.) immer ein wenig zu weit und b.) habe ich gar nichts aus Tweed. Naja, irgendwann. 😉
    Liebe Grüße

  5. Pingback: Ja, sogar in der Fußgängerzone!- Eine Verteidigung der Outdoorjacke | Blumen und Federn

  6. Pingback: Meine neue Tweedride-Hose – aber: Was ist eigentlich ein Tweed Ride? | Blumen und Federn

Leave a Reply

Fill in your details below or click an icon to log in:

WordPress.com Logo

You are commenting using your WordPress.com account. Log Out / Change )

Twitter picture

You are commenting using your Twitter account. Log Out / Change )

Facebook photo

You are commenting using your Facebook account. Log Out / Change )

Google+ photo

You are commenting using your Google+ account. Log Out / Change )

Connecting to %s