Horizont-Erweiterung: Capsule Wardrobe „Romantic Sailor“

 

Angeregt von all den spannenden Beiträgen zum Spring Style Along, zum Beispiel mit Bedarfs- und Nählisten (wie bei 500 days of sewing), über Uniformen (wie bei Frau Lotterfix) oder über eine Garderobe im Marine-Stil (siehe auch bei Caro), hatte ich plötzlich riesige Lust, nicht nur 3-4 neue Dinge zu nähen, die sich möglichst untereinander kombinieren lassen, sondern gleich meine komplette Sommergarderobe zu planen. Und irgendwie hat mich da das Konzept der Capsule Wordrobe nicht mehr losgelassen. Bei into mind habe ich gelesen, dass die Capsule Wardrobe mit einem style concept beginnt und dieses mit einer Reihe von Begriffen, die den eigenen Stil beschreiben: ­ „it’s totally fine if the list doesn’t make sense to anyone but you“ Bis zur Liste bin ich dabei gar nicht mehr gekommen, denn ein Begriff hat sich gleich festgesetzt: Romantic Sailor. Es ist total OK, wenn ihr Euch darunter jetzt gar nichts vorstellen könnt, ich erklärs Euch 😉

Warum Romantic Sailor?

Ausgangspunkt war wohl ein weißes Sommerleinenkleid, in das ich mich verliebt habe, das ich erst nachnähen wollte und das ich dann doch einfach gekauft habe. Das ist maritim. Aber nicht nur, es ist auch romantisch. Ich mag den Marine-Stil, aber nur teilweise. Alles was mit Goldknöpfen daher kommt und allzu sehr nach Jachtclubjause aussieht, ist überhaupt nicht mein Fall, gar nicht. Gleichzeitig sollen die langen Röcke und Kleider, um die sich meine Pläne fürs Spring Sew Along drehen Verwendung finden. Die müssen mit rein (auch wenn sie ein Bord einer Segelschiffes höchst unpraktisch wären, worauf mich mein segelnder Mann gleich hingewiesen hat). Also Romantic Sailor.

Romantic Sailor

Romantic Sailor

Wie sieht sie aus, meine Capsule Wardrobe?

Zunächst die Farben. Ich hab viele dunkelblaue Sachen, ich möchte viele weiße Sachen, dazu passt violett/rosa/dunkelrot (wie beim Tellerrock) und vielleicht auch ein wenig braun.

Herausgekommen ist die folgende Liste

bereits vorhanden (bzw. vor kurzem gekauft):
das weiße Kleid
1 blaue Sailor-Hose
mein rosa Tellerrock
mein dunkelroter Tüllrock
3 verschiedene Streifenshirts
1 Schwalbenshirt
1 Ankertop
1 leuchtend blaues Shirts
1 blaue Wickelbluse
1 brauner leichter Pulli
1 blauer Blazer
1 blaues Kapuzenshirt
1 blaues Jerseykleid
1 blau-weißes Cocktailkleid
1 blaue Kabanjacke
2 Paar braune Sandalen
1 Paar blaue Sneakers

1 weiße Jeans (Testkandidatin, wenn ich sie nicht trage, fliegt sie raus)
1 blaue enge Hose (Verzweiflungskauf, weil ich plötzlich keine Hosen mehr hatte, deswegen auch Testkandidatin)
2 weiße Blusen (eine selbst genäht, beide passen nicht richtig, sind also wahrscheinlich nur übergangsweise drin)
in blauer kurzer Rock (mein erster selbst genähter Rock überhaupt, auch Testkandidat)

was ich mir noch kaufen möche:
FlipFlops in türkis
ev. 1 Pulli
ev. 1 Jäckchen

was ich mir (im Rahmen des Spring Style Alongs) nähen möchte
1 blaues Maxikleid
1 weiße Bluse, die passt (soll dann die anderen ersetzen)
1 violettes Wickelshirt
ev. ein blaues U-boot shirt
ev. ein weißes Maxidress mit Blumen
ev. ein weißer kurzer Rock
Ergibt etwas mehr als 30 Teilen, ich denke eine gute Größe für eine Capsule Wardrobe.

Die habe ich alle (soweit ich sie schon habe) in einen Teil meines Schrankes gehängt, bzw. in ein Schrankfach gelegt. Die anderen Fächer gehören meinen Winterklamotten (die ich jetzt hoffentlich nicht mehr brauche) bzw. Dingen, die zwar sommerlich sind, die aber nicht Bestandteil der Capsule Wardrobe sind (das meiste schwarz ;-).

Was habe ich vor?

Angelehnt an das im Netz zu einiger Berühmtheit gelangte „project 333“ (33 Kleidungsstücke für 3 Monate) möchte ich diesen Sommer ausprobieren, wie weit ich mit meinen rund 30 Kleidungsstücken komme und wie ich sie kombinieren kann. Ich will allerdings nicht zu streng mit mir sein. Einmal in der Woche sollen auch andere Kleidungsstücke zum Einsatz kommen dürfen. Und natürlich werde ich Kleidungsstücke ersetzen, wenn sie kaputt gehen oder ich feststelle, dass ich sie eh nie anziehe. Wenn ich merke, dass mir 33 Kleidungsstücke nicht reichen, dann dürfen es auch mehr werden, schließlich soll das kein „project in suffering“ sein , wie die project 333- Erfinderin Courtney Carver so schön schreibt.

Im Moment beinhaltet meine Capsule Wardrobe 4 Me Mades, insgesamt sollen es dann circa 5 bis 8 selbst genähte Teile sein. Immer mittwochs (passend zum MeMadeMittwoch) will ich bewusst ein Outfit mit einem MeMade zusammenstellen und dabei ausprobieren, auf welche unterschiedlichen Arten ich es kombinieren kann.

Was ich jetzt bereits gemerkt habe: meine Einstellung gegenüber den selbst genähten Teilen beginnt sich zu ändern. Bislang ging`s mir beim Nähen oft allzu sehr um die Masse: Hier ein neues Kleidungsstück für den MeMadeMittwoch, dort eine Bluse für eine Historical Sew Monthly-Challenge, hier ein Kinderhemd für diesen Anlass und dort das Kleid für den Sew Along. Das führt zu immer mehr Stress und zu immer schlechteren Ergebnissen und so habe ich bereits mal Anfang des Jahres entschieden, das Tempo rauszunehmen, nicht jede Challenge und jede Deadline mitzunehmen und dafür sorgfältiger und mit mehr Spaß zu nähen.
So ein Capsule Wardrobe Projekt führt außerdem dazu, dass die Kleidungsstücke, die sich in der aktuellen „Kapsel“ befinden, durch das häufige Tragen und Waschen ziemlichen Belastungen ausgesetzt sind. Die Qualitätsanforderungen steigen! Und gute Verarbeitung sowie gute und damit wahrscheinlich teurere Materialien werden wichtiger. Umso wichtiger wird das, was ich mir Anfang des Jahres vorgenommen habe: weniger aber dafür besser nähen. Eventuell gehen sich dann im Zeitraum des Spring Sew Along nur 2 oder 2 ½ Kleidungsstücke aus, aber das ist für mich dann auch in Ordnung.

So genug der theoretischen Gedanken und Gratulation und verbindlichsten Dank allen, die es bis hierher geschafft haben. Jetzt wird wieder genäht. Da ist in der Zwischenzeit auch was passiert: was haltet ihr von dem Probeoberteil für Vogue 8470 (Nahtzugabe am Ausschnitt muss noch weg, sowie etwa Stoff unterm Arm)? Das mit einem langen Tellerrock aus einem luftigen blauen Stoff? Besser als Vogue8779?

Probeteil Vogue 8470

Probeteil Vogue 8470

Advertisements

13 thoughts on “Horizont-Erweiterung: Capsule Wardrobe „Romantic Sailor“

  1. Willkommen an Bord. Der Marinelook lässt sich so unterschiedlich interpretieren, dass sich mich schon jetzt freue, deine Garderobe am Ende zu bestaunen. Bei mir geht es eher in die sportliche Richtung mit einem Hauch Verspieltheit.

    • Gut dass Du mich erinnert hast, dass es bei Dir auch Marine-Look-Teile zu bestaunen gibt, ich hab Dich gleich oben mit aufgenommen und bin meinerseits sehr gespannt auf Deine Sachen!
      Liebe Grüße
      Frl. Notter

  2. Into-Mind ist ein toller Blog. Ich habe mich im letzten Jahr durch die Posts von Anuschka gearbeitet und es hat meinen Kleidungsstück wesentlich beeinflusst. Ich kann dich nur motivieren, das Capsule Wardrobe-Konzept fortzuführen. Auch mein Nähen hat sich sehr positiv beeinflusst. Das Probeoberteil sitz gut, mit Tellerrock kann ich mir ein schönes Kleid vorstellen. LG, Anni

    • Danke Dir Anni für die Probeteilbeurteilung und auch für die Ermutigung zur Capsule Wardrobe! Hast Du das selbst auch ausprobiert? Deine Garderobe (was ich im Blog sehen kann) ist jedenfalls ziemlich klasse!
      Dachte lange: ach, ich hab doch eh so wenig Zeug, da muss ich mich nicht zusätzlich beschränken. Aber ich hatte eben wenig Zeug und das Wenige passte oft nicht zusammen und war zum Teil auch nicht wirklich geliebt. So eine Capsule Wardrobe ist eine gute Entschuldigung, ungeliebte Teile auszusortieren.
      Liebe Grüße

  3. Dein Streifenpulli gefällt mir total, so einen hätte ich auch gern! Und ich freu mir nen Ast, dass du mich in deinem Text verlinkt hast…!
    Was deine Gedanken zu Selbstgenähtem angeht, stimme ich dir voll zu, ich bin in einem ähnlichen Stadium. Allerdings fällt es mir sehr schwer, mich zu bremsen, denn je mehr man bloggt, umso mehr Inspiration erhält man, umso mehr will man selber auch nähen… Ich bin gespannt auf dein 33er Projekt und auf die Dinge, die du zur Romantic Sailor-Garderobe noch selbst beisteuerst.
    LG
    Sandra

    • psst…das Shirt ist vom Textilschweden und glaub sogar noch erhältlich, aber dafür ist der Rock selbst genäht 🙂
      Freu mich, dass Du Dich freust und ja, mir fällt es auch oft schwer, mich zu bremsen. Wenn es mir dann mal wieder ganz schwer fällt, dann schaue ich mir meinen Berg “tragbarer Probestücke” und absurder Vintagesachen an, die ich letztes Jahr produziert habe und eigentlich nicht tragen kann und dann fällt es mir wieder leichter, mich von mehr Qualität zu überzeugen.

  4. Ein sehr schönes Thema, den Stil mag ich auch richtig gerne. Den Stress rausnehmen musste ich auch erst vor kurzem. Nicht überall mitmachen, auch wenn es immer so toll klingt. Aber man muss ja nicht alle Themen sofort umsetzen, in ein paar Jahren wollen wir ja auch noch spannende Nähthemen finden 🙂

  5. Pingback: Die “komische Bluse” beim Vienna Tweed Ride 2015 und beim MeMadeMittwoch | Blumen und Federn

  6. Pingback: Glitter is already around | Blumen und Federn

  7. Pingback: das glücklich-ungücklich Shirt | Blumen und Federn

  8. Pingback: Spring Style Along Finale | Blumen und Federn

  9. Pingback: Channel this: Königin Maxima | Blumen und Federn

  10. Pingback: …more Annika! | Blumen und Federn

Leave a Reply

Fill in your details below or click an icon to log in:

WordPress.com Logo

You are commenting using your WordPress.com account. Log Out / Change )

Twitter picture

You are commenting using your Twitter account. Log Out / Change )

Facebook photo

You are commenting using your Facebook account. Log Out / Change )

Google+ photo

You are commenting using your Google+ account. Log Out / Change )

Connecting to %s